Botschafter-Lokomotiven

Botschafter-Lokomotive Österreichs "Südbahn Nr. 415":
Kaiserin Elisabeth und "ihre" Lokomotive

1857 wurde die berühmte Südbahn zwischen Wien und Triest fertig gestellt, die die Residenzstadt an der Donau mit dem bedeutendsten Kriegs- und Handelshafen der Monarchie an der Adria verband. Dampflokomotiven der Bauart 17c zogen unter anderem auch den Hofzug von Kaiserin Sisi auf dem Weg in die Sommerfrische nach Abbazia (Opatja). Das Bild links zeigt die Schwester-Lokomotive mit der Nummer 406 im staatlichen Eisenbahmuseum in Ljubljana.
Mehr Informationen: hier
Museumspartner: B&B Blue Train, Wien
Patenschaft: Privatbrauerei Ustersbacher

Botschafter-Lokomotive Frankreichs "231 K 22":
Eine Ikone europäischer Kulturgeschichte

Die Botschafter-Lokomotive Frankreichs, gebaut im Jahre 1916, zog einst den berühmten „Flèche d’Or“ bzw. „Golden Arrow“ auf seinem Weg von London nach Paris. Die 1920er- und 1930er-Jahre waren die große Zeit der europäischen Luxuszüge. Der Orient-Express verband Paris quer über den Kontinent mit Konstantinopel (heute Istanbul) – mit Halt in Augsburg täglich um 9.02 Uhr.
Mehr Informationen: hier
Leihgeber: Familie Nicklich
Patenschaft: noch nicht vergeben

Botschafter-Lokomotive Sloweniens "06-013":
Eine Dampflok erzählt die Geschichte von Krieg und Frieden

Es ist März 1945: Vorsichtig legen jugoslawischen Partisanen eine Mine unter die Schienen im Tal der Save zwischen Maribor und Ljubljana. Dann gehen die Untergrundkämpfer in Deckung. Wenige Minuten später rollt die von der Deutschen Wehrmacht beschlagnahmte Dampflok 06-013 mit ihrem Zug heran. Eine heftige Explosion zerfetzt das Gleis - die rund 150 Tonnen schwere Dampflok entgleist und stürzt in die Save.
Kurz-Informationen: hier. Ausführliche Dokumentation: hier.
Museumspartner und Leihgeber: Staatliches Eisenbahnmuseum Ljubljana
Patenschaft: Tatonka

Botschafter-Lokomotive der Schweiz "Ae 4/7 10949":
Gebirgsbahnen als Welterbe

Im 19. Jahrhundert wurden innerhalb weniger Jahrzehnte Eisenbahnen über alle wichtigen Alpenübergänge gebaut. In der majestätischen Landschaft der Berge entstanden spektakuläre Bahnen mit kühnen Brücken und Tunnels. Selbst die höchsten Gipfel wurden mit Hilfe von Zahnradbahnen erschlossen. Heute zählen beispielsweise die Semmeringbahn, die Gotthardbahn oder die Albulabahn in der Schweiz aufgrund ihrer kunstvollen Linienführung zum UNESCO-Welterbe.
Mehr Informationen: hier
Museumspartner und Leihgeber: SBB Historic, Basel
Patenschaft: Stadtsparkasse Augsburg

Botschafter-Lokomotive Schwedens "1135":
Aus der Einsamkeit der schwedischen Wälder

Mitten im "Kalten Krieg" gab die Regierung in Stockholm Ende der 1960er-Jahre den Befehl zum Aufbau einer strategische Reserve aus rund 50 "geheimen" Dampflokomotiven, die über das ganze Land verteilt werden und im Kriegsfall den Eisenbahnverkehr aufrecht erhalten sollen. Erst im Sommer 2008 werden die letzten drei Loks unweit des Polarkreises aus einem Schuppen geborgen und aus ihrem rund 50 Jahre währenden Dornröschenschlaf erweckt.
Mehr Informationen: hier
Museumspartner: Schwedisches Eisenbahnmuseum, Gävle
Patenschaft: noch nicht vergeben

Botschafter-Lokomotive Italiens "E 636 147":
Züge nach Bella Italia

Bald nach dem Zweiten Weltkrieg wurde "Bella Italia" zum Traumziel der Deutschen. Capri und die Toskana, die Strände der Adria und die Küste der Riviera, Pasta, Pizza und Dolce Vita machten die Not der Kriegs- und Nachkriegszeit vergessen. Generationen von Urlaubern reisten über die Alpen in Richtung Süden. Die Botschafter-Lokomotive Italiens übernahm nach der Grenzkontrolle am Brenner über Jahrzehnte hinweg die Züge und zog sie in Richtung Florenz, Rom, Neapel oder Palermo.
Mehr Informationen: hier
Museumspartner und Leihgeber: Italienische Staatsbahn TrenItalia, Rom

Botschafter-Lokomotive Fankreichs "CC 6503":
Symbol der deutsch-französischen Freundschaft

Über Jahrhunderte hinweg führten Deutschland und Frankreich blutige Kriege gegeneinander. Erst nach der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges beendeten Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatspräsident Charles de Gaulle mit dem Élysée-Vertrag von 1963 die "Erbfeindschaft" der beiden Völker. Als Symbol der deutsch-französischen Freundschaft entsandte die Französische Staatsbahn SNCF in Paris die Hochgeschwindigkeits-Lokomotive CC 6503 als Botschafterin in das Projekt "Rundhaus Europa". Stolz trägt die Lok an den Seitenwänden das Wappen der Augsburger Partnerstadt Bourges.
Mehr Informationen: hier
Museumspartner und Leihgeber: Französische Staatsbahn SNCF, Paris

Botschafter-Lokomotive der Niederlande "1211":
Die Lokomotive Ihrer Majestät Königin Beatrix

Kaiser und Könige, Adelige und Industriebarone – bis weit ins 20. Jahrhundert hinein nutzten Herrscher und Potentaten in ganz Europa die Eisenbahn für ihre Reisen. An das „Königliche Reisen in Hof- und Salonzügen“ erinnert die Botschafter-Lokomotive der Niederlande, die einst unter anderem den Hofzug von Königin Beatrix bespannte.
Mehr Informationen: hier
Museumspartner und Leihgeber: Staatliches Eisenbahnmuseum Utrecht

Botschafter-Lokomotive des Großherzogtums Luxemburg "BB 3602":
Eine Lok als Meilenstein der Geschichte

Am 18. April 1951 schließen sich Luxemburg, Frankreich, Italien, Belgien, die Niederlande und die Bundesrepublik Deutschland zur "Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl" zusammen. Mit der sogenannten Montanunion wurde nicht weniger als der Grundstein für die heutige Europäische Union gelegt. Vor diesem Hintergrund entsandte das Großherzogtum Luxemburg als Zeitzeugin die Botschafter-Lokomotive BB 3602, die einst auch die Stahl- und Kohlezüge der "Montanunion" zog.
Mehr Informationen: hier
Museumsparter und Leihgeber: Luxemburgische Staatsbahnen CFL
Patenschaft: Klassik Radio

Der Botschafterzug Deutschlands "ET 91 01 - Gläserner Zug":
Grenzenloses Reisen in Europa

Im Jahr 1935 stellte die damalige Deutsche Reichsbahn zwei elektrische Aussichtstriebwagen in Dienst: Die „Gläsernen Züge“ wurden von München aus vor allen zu Fahrten in die Bayerischen und Österreichischen Alpen eingesetzt. Der sogenannte ET 91 01 überlebte den Krieg und wurde im geteilten Nachkriegs-Deutschland zum „Top-Produkt“ der Bahntouristik. Doch der „Kalte Krieg“ begrenzte die Reisefreiheit des Triebwagens. Erst mit dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 konnte der „Gläserne Zug“ auch in die ehemalige DDR und nach Ost-Europa fahren. Reisefreiheit wurde scheinbar zur Selbstverständlichkeit.
Mehr Informationen: hier
Museumspartner und Leihgeber: DB Museum Nürnberg
Der ET 91 01 wird betreut durch den Verein Gläserner Zug.